Neukölln in schön

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. I

Angenehm ist es ja, wenn man sich nicht hart verrenken muss, nur, um heimlich nachts durch fremde Fenster zu spähen, sondern einfach mal zu einem offiziellen Blick ins Heilige eingeladen wird. „Neukölln in schön“ leben Kathrin und ihre Katze Blue. Sie haben ihre Türen für mich geöffnet und meiner Kamera das GO gegeben. Willkommen in dieser charmanten Görls-Wg!

Der erste Eindruck

Genau zwischen Alt-Treptow und Neukölln gehen Katzenliebe, grüner Daumen und Oldschoolcharme auf ca 65m2 ein herrliches Konglomerat ein. Zwei Zimmer, Küche, Bad. Berliner Standard, wunderschön eingerichtet! Die Fassade des Hauses eher unscheinbar, kann ich es kaum erwarten, endlich in die Wohnung zu luschern. Ich bin bei meinen Gastgeberinnen zum Frühstück eingeladen. Unter meinem rechten Arm klemmen Weißmehlsemmeln – Kathrins Lieblinge, die Eiweißbrötchen waren aus – auf dem linken balanciere ich Cappuccino und heißen Kakao. Ich bin ready für unser 12Uhr Frühstücksdate. Kaum surrt der Türsummer, folge ich den anschwellenden minimal Beats die Treppen rauf und finde mich vor einer, mit zahlreichen Stickern, geschmückten Tür wieder. Sie verspricht im ersten Eindruck den unkonventionellen, Berliner Lebensstil, der mich im Innern erwartet. „Nice“, denk ich!

Das Wohnzimmer

Görl Nummer 1 erwartet mich bereits im Flur, während Nummer 2 schnurrend auf dem Fensterbrett liegt und mich lieber erstmal von weitem betrachtet. Ich spähe kurz zurück und lasse dann meinen Blick durch die Wohnung schweifen; wunderbar, alte Dielen, ein offensichtlich grüner Daumen und ein moderner Undone-Look. Wer erwartet denn bitte so ein Schätzchen, wenn er dieses graue Haus betritt?! Ich fühle mich auf Anhieb wohl. Ach was, einziehen könnt ich hier! Und noch besser: Der Frühstückstisch ist bereits gedeckt, jetzt kann es losgehen.

Von meinem Platz am Esstisch aus, hat man den perfekten Ausblick auf die geweißten Dielen, die den Raum noch heller erscheinen lassen und auf die liebevoll zusammengestellten Vintage-Möbel. Jedes einzelne hat seine Geschichte und ist das Ergebnis sorgfältiger Überlegung. Selbst ohne Kontaktlinsen würde ich erkennen: Hier wird es sich gemütlich gemacht und das Leben genossen! Warme Brauntöne in Kombination mit Pflanzengrün und Fliedersamt zeugen von einem sicheren Händchen in Sachen Interior.

Das Schlafgemach

Das Schlafzimmer ist mein persönliches Highlight der Wohnung. Bei einem ersten Blick in Kathrins Boudoir fällt die unverputzte Wand am Kopfende des Bettes ins Auge. Wer auch immer die Idee hatte, die Tapete abzukratzen, um zu sehen, was dahinter ist, gehört kräftig gelobt! Denn zum Vorschein kommen zahlreiche Farben, Muster und sogar kleine Ornamente, die die Wand zum absoluten Schmuckstück machen. Wer ganz genau schaut, kann sicher auch das ein oder andere Sternbild drin entdecken.

Diese Wand in Kombination mit Metallbett, Ochsenblut-Dielen und Vintage-Flair – was soll ich sagen? Wann kann ich einziehen?!

Am Bad vorbei zur Küche

Wir folgen dem Flur in die Küche. Das Bad übersehen wir dabei dezent – denn das ist ganz allein Kathrins Herrschaftsgebiet, auch Blue spaziert hier nicht alleine rein. Die fantastischen Whirlpool-Wanne, die sich in dieser Neuköllner Spa-Oase versteckt, würde ich auch nicht teilen wollen. Versteh ich voll und ganz. Einmal ohne Katze baden fänd ich einfach super.

In der Küche angekommen, haben sich Kathrin und Blue ein süßes Kochparadies geschaffen, in dem auch kleine Päuschen nicht zu kurz kommen. In erfrischendem Mint und kombiniert mit liebevollen Details, kann man hier nicht anders, als Hunger zu bekommen. Blue auf Trockenfutter, Kathrin auf Pflanzliches. Beide Mädels sind sozusagen Vegetarier.

Ich kann mich nicht satt sehen an den liebevollen Details in diesem Neuköllner Schätzchen, aber irgendwann ist auch das schönste Frühstück vorbei. Auf dem Weg nach draußen, schaue ich noch einmal über die Schulter und jetzt hat auch Blue mich zur Tür begleitet. „Hat sie sich an mich gewöhnt oder will sie nur sicher gehen, dass ich auch wirklich gehe?“, denke ich. Ich könnte sie verstehen. Dieses Paradies würde ich auch nicht teilen wollen! 🙂

Ich liebe einfach Wohnungen, vor allem, wenn es nicht meine sind. Es gibt so viel zu entdecken, so viele Inspirationen! Wenn ihr auch eine tolle Wohnung in Berlin habt, die ihr gerne zeigen wollt, schreibt mir gerne und ich bringe Weißmehlbrötchen und heiße Schoki im Pappbecher mit!

6 Replies to “Neukölln in schön”

    1. Fridlaa says:

      Wie lieb von dir! Ich werde dein Kompliment sofort weitergeben. Ich bin mir sicher, die beiden Görls freuen sich riesig darüber!

      Antworten
    1. Fridlaa says:

      Ohh! Ich würde liebend gern vorbei kommen und mit dir zusammen ein paar tolle Lösungen finden! <3

      Antworten
  1. Kai says:

    Grandios! Ich ziehe neu um in eine Wohnung mit ebenfalls in Ochsenblut gestrichenem Boden. So viel draus zu machen gibt mir Mut! Hat Kathrin die ganzen oldschool Möbel auf Flohmärkten und Antiquitäten-Läden erworben?

    Antworten
    1. Fridlaa says:

      Ach, wie schön, dass Dich Kathrin so inspirieren konnte. Da freut sie sicher richtig drüber! Sie hat die Möbel von Ebay und Flöhmärkten. 😉 Liebe Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.