Die Bettwäschen-Affäre

Dieser Beitrag enthält Werbung I

Unsere Beziehung ist super harmonisch. Wir lieben uns, verbringen gerne Zeit miteinander und genießen das Leben gemeinsam. Gäbe es da nicht ein klitzekleines Problemchen meinerseits: die dezent ausgeprägte Bettwäschen-Obsession. Anfangs noch geheim, ist sie nun ein offenes Thema und hat sich zu einer handfesten Bettwäschen-Affäre aufgebauscht. Denn durch einen kleinen Vorfall, hat mein Freund die ausgeklügelten Bettwäsche-Lagerungsplätze seiner Freundin endgültig aufgedeckt. Ich will nicht abschweifen, aber nur soviel: als er letztens im Büro gemeinsam mit dem Laptop, einen geblümten Kopfkissenbezug aus seiner Tasche zerrt, war er not amused. (Das Leder-Relikt hing seit Monaten ungenutzt im Schrank. Wer kann ahnen, dass er es noch braucht?)

Abends daheim, leere ich alle Rucksäcke und Koffer. Ich lege meine Lagerungsplätze offen, meine Obsession in einem ebenso wackeligen, wie monströsen Stoffhaufen auf den Tisch und bemerke kleinlaut: „Es ist wohl etwas ausgeartet mit dem Wäschekauf.“ … Stille.

Die Deeskalation

Nun, man muss den Tatsachen ins Auge schauen. Wir brauchen einen größeren Schrank.

Es dauert nicht lange und das Objekt der Begierde ist auserkoren. Das BESTÅ von IKEA wird’s. Das hat viel Platz und jede Menge Möglichkeiten zur Erweiterung. Selbst Der Herr des Hauses ist verdächtig schnell überzeugt. Mich deucht, er hat da wohl auch den ein oder anderen seiner Schraubenzieher, zum 55teiligen Set-Preis, zu verstauen.

BESTÅ wechsel dich

Während die Fronten und die Größe des guten Stücks online schnell entschieden sind, gibt’s bei den Füßen der Kommode eklatante Entscheidungsschwierigkeiten. Denn neuerdings gibt es hier, exklusiv für das nächste Jahr, jemand neuen an Board: IKEA und die schwedische Marke Prettypegs haben sich zusammen getan, um das BESTÅ mit Beinen und Knaufen noch individueller zu gestalten. – Und uns weitere, hitzige Diskussionen zu bescheren. Denn entscheiden kann ich mich nun erst gar nicht. Aber auch für dieses Problem finden wir eine Lösung: Wir bestellen einfach 3 verschiedene Beine. So kann die wankelmütige Frau von heute, ganz easy die Kommodenbeine der Handtasche anpassen.

Und easy ist auch die Bestellung. Zack, zack ist das BESTÅ online bei IKEA konfiguriert, die Beine dann per Direkt-Link auf Prettypegs ausgesucht. Wie in jeder guten Beziehung herrscht ab hier auch bei diesen Partnern Arbeitsteilung: Ikea kümmert sich um das Handling des BESTÅ, Prettypegs sorgt dafür, dass die Füße bei uns ankommen. Gut, dass wir in Berlin wohnen, denn die Kooperation der beiden Schweden ist exklusiv für Deutschland gedacht.

Ende gut, alles gut

Und nun ist es da, das Deeskaltionsmittel Kommode. Die Bettwäsche ist verstaut, das ein oder andere Werkzeug hat ein neues Zuhause gefunden und unsere, bisher verwaiste und nackige, grüne Wand ist nun vollends aufgehübscht. Wenn das keine Win-Win-Win Situation ist, dann weiß ich auch nicht. Ich finde, die Situation haben wir sehr gut gelöst. Es bleibt für mich nur eine Frage offen: Was sammle ich als nächstes?

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit IKEA Deutschland und Prettypegs entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.